Fachinputs «go-create!»: Escape, Migration, Activism: Manifestationen sozialpolitischer Ereignisse im Design

Meldung vom 09.12.2015 in der Kategorie Events

Das Design Studium ist der Beginn einer erfolgreichen Karriere. Von dort aus beginnt die Professionalisierung, die Spezialisierung und die Sammlung von Erfahrung und Fachwissen. Vier Absolventinnen und Absolventen und ein Dozent geben in Abendveranstaltungen Einblicke in fünf wichtige Design Disziplinen.

Mittwoch, 30.09.2015, 17:30-19:00 Raum 6F02
Die Vernetzung der Dinge

Wolfgang Kotowski und Joel Gähwiler erzählen von ihren Tätigkeiten und Erfahrungen zum Thema „Internet der Dinge „

Wolfgang Kotowski ist als Doktorand und Projektleiter am universitären Forschungsschwerpunkt „Social Networks“ des Lehrstuhls für Marketing und Marktforschung der Universität Zürich tätig. Joel Gähwiler hat den Master Design/Interaktion 2015 abgeschlossen und arbeitet nun am Bachelor Interactions Design. Das Projekt ‚shiftr.io‘ entstand als seine Masterarbeit und ist eine IoT Prototyping Platform.

Mittwoch, 28.10.2015, 17:30-19:00 Raum 6F02
Alles nur virtuell: Challenges und Belohnungen in Spielen von Blindflug Studios

Jeremy Spillmann diskutiert anhand von konkreten Game Beispielen, wie Spielmechaniken funktionieren. Wie gestaltet man Herausforderungen und Belohnungen (wie auch Bestrafungen), um die Motivation der Spieler zu beeinflussen?

Jeremy Spillmann hat an der ZHdK den Bachelor und Master in Game Design studiert. Seit seinem MA-Abschluss in 2012 arbeitete er beim Kreativstudio „Feinheit“, bevor er die Independent Gamedesign-Firma „Blindflug Studios“ mitbegründete.

Mittwoch, 25.11.2015, 17:30-19:00 Raum 6F02
Smileys, Hammer und andere Dolmetscher beim Gespräch mit dem Arzt

Noa Stemmer-Holtz spricht über die Kommunikation im Arztzimmer, über deren Herausforderungen und Chancen und wirft einen Blick auf verschiedene Techniken und Instrumente, welche das Gespräch zwischen Patient und Arzt erleichtern sollen.

Noa Stemmer-Holtz hat Soziologie, Anthropologie und Kommunikationswissenschaften studiert, sowie den Master of Arts in Design in Kommunikation abgeschlossen. Danach war sie bei einem Schweizer Startup beschäftigt, welches eine App für die Visualisierung von Schmerz entwickelt. Zur Zeit arbeitet sie als Projektverantwortliche im Bereich Bildung und Information bei der Pro Juventute.

Mittwoch,  2.12.2015  17:30-19:00,  Raum 6F01
Marrakesch und Shenzhen; Design unterrichten in globalen Kontexten

Design unterrichten in globalen Kontexten und mit anderen Zielen als hier in der Schweiz ist eine Herausforderung. Kulturelle wie auch pädagogische Vorstellungen sind unterschiedlich, Vorwissen und Begabungen ebenfalls. In globalen Kontexten zu unterrichten heisst, sich vorzubereiten und mit Unwägbarkeiten und Überaschungen umgehen zu können. Peter Vetter berichtet dazu von seinen zwei Designworkshops in Shenzhen/China und Marrakech/Marokko.

Peter Vetter hat seine umfassende Erfahrung in internationalen Tätigkeiten erworben. Er ist Partner des Studios Coande, Dozent (MA, BA), ehemaliger Studienleiter der Visuellen Kommunikation an der ZHdK, Gastdozent an verschiedenen in- und ausländischen Hochschulen sowie Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Juries. Seine Arbeiten sind in renommierten Fachmedien publiziert, er ist Autor verschiedener Fachpublikationen und hat das Buch „Design als Unternehmensstrategie“ herausgegeben

Mittwoch, 13.01.2016, 17:30-19:00 Raum 6F01
Escape, Migration, Activism:  Manifestationen sozialpolitischer Ereignisse im Design

Im Hinblick auf die sehr präsente Flüchtlingswelle nach Europa wird Henriette-Friederike Herm das Themenfeld Immigration/Migration behandeln und sich kritisch damit auseinandersetzen, wie sich dieses sozialpolitische Ereignis im Spannungsfeld zwischen Engagement und medialem Hype im Design zeigt.

Henriette-Friederike Herm machte ihren Abschluss als Modedesignerin in Hamburg, stieg quer in das Studium an der ZHdK bei Style & Design ein und schloss 2014 den Master of Arts in Design/ Ereignis ab. Sie beschäftigte sich in ihrer Masterarbeit „I´m So Immigrate“ mit den Bekleidungscodes und Strategien junger türkischer Postmigranten.

Aktualisiert am: 9. Dezember 2015