Ein mastertypisches Forschungsprojekt

Meldung vom 22.03.2012 in der Kategorie Auszeichnungen

Was anwendungsorientierte Forschung im Masterstudium bedeuten kann, zeigt das Forschungsprojekt „Gravity Driven Membrane“. Dabei werden die Rahmenbedingungen für einen günstigen, einfach zu betreibenden und effizienten Wasserfilter, beruhend auf einer Erfindung der EAWAG (Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz) erforscht.

Das Projekt beschäftigt sich mit partizipativen Designprozessen vor Ort, die dann in einem grösseren Massstab angewendet werden können. Viele gutgemeinte Entwicklungsprojekte wirken am Ort der Notwendigkeit nicht, weil die lokalen Verhältnisse, die Kultur oder die Wünsche der Betroffenen nicht genug einbezogen wurden. Philip Moreton, Absolvent des Studiengangs Master of Arts in Design und Wissenschaftlicher Mitarbeiter, reiste fünf Wochen nach Kenia, um in abgelegenen Gegenden mit sehr schlechter Wasserqualität gemeinsam mit Betroffenen die Rahmenbedingungen für die Gestaltung und den Vertrieb eines solchen Gerätes zu definieren.

Resultat ist ein Entwurfskatalog mit Kriterien, welche dem Designer nützen, die Zielgruppe und deren kulturellen Kontext und Werteverständnis besser zu verstehen. Designforschung definiert hier die Beziehung zwischen lokalen Ansprüchen und Eigenheiten mit dem nötigen globalen Ansatz der Entwicklung, Fertigung und Distribution und kann gerade hier einen weitreichend-nachhaltigen Beitrag liefern. www.eawag.ch

Aktualisiert am: 22. März 2012