‘GloCal – Global and Local Design Strategies’ Master of Arts in Design Workshop 2012

Meldung vom 03.02.2012 in der Kategorie Veranstaltungen

Internationaler Design-Workshop: 21.– 24. Februar 2012
Die Workshops finden im Rahmen der Minor Wahlpflichtveranstaltung statt. Es nehmen sowohl erst- als auch drittsemester Studierende daran teil.

Abschlusspräsentation (öffentliche Veranstaltung)
Freitag, 24.2.12, 13h–17h30, anschliessend Apéro
Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Blauer Saal, 1. Stock

Der Master of Arts in Design veranstaltet einmal im Jahr eine Themenwoche mit Workshops unter der Leitung von renommierten Gästen aus der internationalen Design-, Kunst- und Forschungsszene. Dieses Jahr unter dem Aspekt des Themenkomplexes ‘GloCal – globale und lokale Design-Strategien’.

Design zeitigt Wirkung — lokal und global, Design ist inspiriert — von lokal bis global. In sechs Workshops werden auf kritisch-kreative Weise vielschichtige GloCal Wechselwirkungen untersucht. Der thematische Bogen spannt sich vom globalen Verständnis von Marken über transnationale Musik des ‘Digital Natives’, bis hin zur virtuellen Wahrnehmung des lokalen Gartens. Die medialen Umsetzungen reichen dabei vom Bild über den Ton bis hin zum Objekt.

Wie wirkt sich globales Design auf die Authentizität lokaler Kulturen aus? Welche lokalen Design-Strategien können globale Dimensionen erreichen und welche Chancen und Risiken ergeben sich? Welche kritischen Auswirkungen gehen mit der globalen Nivellierung des Designverständnisses einher? Diese und weitere Fragestellungen werden in den Workshops behandelt und am 24. Februar in Form von Präsentationen vorgestellt.

Für Informationen: karin.zindel@zhdk.ch – Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Flyer GloCal, Picture by Ingrid Wildi Merino, Arica y norte de Chile no lugar y lugar de todos

Programm GloCal Workshops

WS 1: Flora Visions – Design for the Digital Natural World

Paul Beardsley, Disney research (ZH)
«The designer has to be creative, applied and practical.»

Man’s impact on the global climate is evident. However, most of the people often do not connect their myriad everyday activities with global effects. Digital 3D models of nature and flora offer a new way of looking at the natural world e.g. to look at a flora map of an entire city, to fastforward and replay through the lifetime of a tree, to learn about the Amazon jungle by being immersed in a virtual 3D environment. How would you use this technology to illustrate the relationship of human activity and nature at the local and global scales? Flora Visions workshop asks you to think about the real world of nature and flora, and how it can be transformed into an artificial world, and the modes of interaction with this artificial world.

Paul Beardsley is a researcher at Disney Research Zurich and has a PhD from the University of Oxford. He works in the area of mobile robots for Theme Parks, with projects in terrestrial, climbing, and flying robots. His second research area is in modelling environments, and analysing the position and motion of people and robots in an environment so that people and mobile robots can interact safely. www.disneyresearch.com

WS2: Sustainable Design – Wissensvermittlung in Kunst und Gestaltung

Ursula Biemann, Künstlerin und Kuratorin (ZH)
«Schön ist es, wenn Informationen uns berühren und nicht tot sind.»

Die Handhabung von natürlichen Ressourcen wirkt sich immer prägnanter auf Umwelt, Klima, Nahrungs-sicherung und Frieden aus und ist somit zu einem zentralen globalen Thema geworden. Globale Zusammenhänge zu begreifen und gestalten wird deshalb für alle wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und industrielle Beschäftigungen mit Ressourcen immer wichtiger. Der Workshop thematisiert die Wissens-vermittlung mit künstlerischen und gestalterischen Mitteln. Nach einer Einführung ins Thema und dem Vorstellen verschiedener Kunst- und Designprojekte wird in kleinen Gruppen ein Forschungsthema formuliert, inhaltlich zu Ressourcen-Geografien recherchiert und die Informationen gefiltert, verstanden, geordnet und in eine gestalterische Form gebracht.

Ursula Biemann (ZH) ist Videokünstlerin, Theoretikerin und Kuratorin. In den letzten Jahren hat sie eine beträchtliche Anzahl von Arbeiten zum Thema Globalisierung, Migration, Mobilität, Technologie und Gender produziert. www.geobodies.org

WS 3: Know your history to get to know the world!

Ari Versluis und Ellie Uyttenbroek, Exactitudes (NL)
«Go out and look at what is happening on the streets.»

Ari Versluis and Ellie Uyttenbroek call their series Exactitudes: a contraction of ‘exact’ and ‘attitude’. By registering their subjects in an identical framework, with similar poses and a strictly observed dress code, they provide an almost scientific, anthropological record of people’s attempts to distinguish themselves from others by assuming a group identity.

Movements like urban gardening, slow-food and transition towns have nowadays become a global sign of sociocultural and economical change, a sort of ‘eco-punkness’ of the 21st century. In the workshop they will focus on the origin of the veggie lifestyle and swiss local heritage and ask you to analyse and create one or two ‘exactitudes’ about this type of uniformed identity.

Ari Versluis & Ellie Uyttenbroek, Exactitudes (NL), photographer and profiler (former fashion designer) have worked together since 1994. Inspired by a shared interest in the striking dress codes of various social groups, they have systematically documented numerous identities over the last 17 years. www.exactitudes.com

WS 4: Semantische Transformation…Von der Marke zur Form

Christian Labonte, Design-Strategie & Kommunikation AUDI AG (D)
«Kritisch bleiben, die Dinge hinterfragen, dann kann man gut sein.»

Erfolgreiche Marken sind heute international fokussiert. Gleichzeitig müssen lokale oder kulturspezifische Bedürfnisse bzw. Anforderungen antizipiert und in die Produkt- und Servicekonzeption einfliessen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt in der kreativen, empirischen Übersetzung von abstrakten (Marken-) Werten zur konkreten, anwendbaren Formprinzipien. Ausgangspunkt dieser Transformation ist eine Reihe ausgewählter, bekannter Marken. Im Rahmen von experimentellen Arbeiten führen Stegreifentwürfe zu neuen Kontexten. Das Ziel dieser Auseinandersetzung ist einerseits mit Hilfe der Abstraktion zu Richtungsweisenden formalen Prinzipien zu gelangen. Andererseits das Kennenlernen von Methoden der Übersetzung: von abstrakten Werten zu konkreten, argumentierbaren Formprinzipien, die sich auf eine bestehende Identität und Produktsemantik beziehen. Gleichzeitig soll der nächste innovative Schritt im globalen oder ggf. lokalen Kontext für die jeweilige Marke klar werden.

Christian Labonte (D) Industriedesigner, Dozent für Produktdesign an der Universität St. Gallen, Lehrstuhl Marketing, und Gastprofessor für Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Studiengang Industrial Design, seit 2009 verantwortlich für Design-Strategie & Kommunikation bei AUDI AG/DE. www.audi.de

WS 5: Growing the BIO-CITY

John Thackara, writer, speaker and event producer (F)
“Get out of the design tent and meet the people you don’t know.”

The modern city and its architecture have been shaped over 150 years by the availability of fossil fuel, and credit. As both energy and capital become less plentiful, must cities stop evolving? On the contrary. The new engine of development in modern cities is nature herself. Rather than use massive energy inputs to create structures, heat and cool buildings, move and treat water, or grow and supply food, the bio-city works with natural processes to achieve the same ends. Using language such as ‘paris as a sponge’ or ‘edible London’, the bio-city is not a future dream; it is already emerging in dozens of projects around the world. The bio-city is being created not by giant capital projects, but through thousands of social innovation and ‘sweat equity’ infrastructures. The workshop will engage with this phenomenon and raise the following questions: What does the bio-city mean in practice? how does one design a ‘sponge’ – or get it made? What are the elements of ‘green infrastructure’? What kinds of social enterprise could be mobilised to do the work? www.doorsofperception.com

John Thackara (F) is a writer, speaker and event producer. He is the author of ‘In The Bubble: Designing In A Complex World’ and of a widely-read blog, doorsofperception.com. As director of Doors of Perception, John organizes festivals around the world, at a city-region scale, in which communities imagine sustainable futures – and take practical steps to realize them. www.thackara.com

WS 6: Global Sounds – Identitäten der Digital Natives!

Simon Grab, Musiker und Produzent (ZH)
“Man kann sich fragen, ob am Schluss alles nur noch nach Macdonald’s tönt.”

An den urbanen Peripherien der Welt kreieren die Digital Natives neue Formen von Musik wie Nortec, Kuduro, Baile Funk und Kwaito. Produktionsprozesse, Vertrieb und Konsumation haben sich in der zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt grundlegend verändert – diese MusikerInnen positionieren und definieren sich im lokalen und globalen Zusammenhang neu.

Das transdisziplinäre Forschungsprojekt ‘Globale Nischen: Musik in einer transnationalen Welt’ (Dr. Thomas Burkhalter, ICs Zürich) untersucht diese Musik als ein multidimensionales Phänomen, das tiefe Einblicke in die sozialen, politischen und kulturellen Prozesse und Strukturen zulässt. Die Forschungs-arbeit stellt Bezüge zwischen ästhetischen, soziokulturellen und technologischen Fragestellungen her und untersucht Wechselwirkungen zwischen Musiker, Musik und Kontext. Im Workshop diskutieren wir die Fragestellungen und leiten daraus Konzepte und Szenarien ab, wie dieses transnationale und multilokale Phänomen künstlerisch und gestalterisch vermittelt werden kann.

Simon Grab (ZH), Musiker und Mitbegründer des Tonstudios Ganzerplatz, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsprojekts ‘Globale Nischen: Musik in einer transnationalen Welt’ (Dr. Thomas Burkhalter, ICS Zürich) und Lehrbeauftragter in der BA Design Vertiefung CAST/Audiovisuelle Medien. Er ist Teil des Netzwerks norient.com und des Kollektivs motherland.ch. www.ganzerplatz.ch

Aktualisiert am: 10. Mai 2012