MAD CHITCHAT und Semester-Welcome Party

Meldung vom 12.02.2016 in der Kategorie Veranstaltungen

Di 23.02.2016 ab 19h
Mehrspur Toni-Areal
Pfingstweidstrasse 94, 8005 Zürich

20 BILDER X 20 SEKUNDEN = 1 PROJEKT 

Master Design Studierende des 3. Semesters präsentieren ihre laufenden Projekte. Weniger ist an diesem Abend mehr, denn die Pecha Kucha Regeln geben hier den Takt vor: 20 Bilder werden gezeigt und jedes Bild wird genau 20 Sekunden zu sehen sein.

20h00 – Thomas Züblin, Interaction Design

The Personality of Electronic Musical Instruments

Das Projekt erforscht anhand von physischen, interaktiven Prototypen den Gestaltungsraum für personalisierte, elektronische Musikinstrumente im Make-Zeitalter.

20h10 – Tanja Herberth, Trends

SUITCASING – Designstrategien urbaner Nomaden im temporären Zuhause

Das Projekt zeigt anhand von Beispielen auf, wie urbane Nomaden sich heute ihr temporäres Zuhause erschaffen. Diese Arbeit ist eine Hommage an die Ästhetik aktueller Mobilitätspraktiken und soll Impulse für zukünftige Wohnkonzepte im urbanen Raum geben.

20h20 – Elias Farhan, Game Design

Game Jam as Design Method

This project investigates how the game development community brought playfulness in the game development process. A story about creating one game a month.

20h30 – Daria Miroshko, Kommunikation

BIOCHEM-is-TRY – A learning tool for biochemistry

Durch Experimente mit Darstellung der wichtigsten biochemischen Themen mithilfe von visuellen, metaphorischen und interaktiven Mitteln, erforscht das Projekt, wie Menschen sich komplexe abstrakte Prozesse denken, um ein künftiges Lernwerkzeug für Biochemie zu konzipieren.

20h40 – Joaquin Münzer, Produkt

Kamaleon

This project explores the design of a mobile (pop-up) ski lift with the purpose of taking advantage of small periods of snow in the city to allow people to enjoy the experience of skiing in the context of a winter event.

20h50 – Claudia Innocenti, Ereignis

KISSKISSBOOMBOOM

Kontroverse Zerstörungen von begehrten Objekten: Iphones werden erschossen, Markenkleider verbrennt, Ferraris zertrümmert. Ist es Protest, Kritik, Prestige oder einfach nur Spass? Das Projekt geht den Motiven der Zerstörer nach und induziert folglich das Happening KISSKISSBOOMBOOM.

Flyer MAD CHITCHAT

Aktualisiert am: 12. Februar 2016