MAD THINK TANK

Meldung vom 02.06.2017 in der Kategorie Workshops

Soziale, ästhetische oder kulturelle Fragestellungen, unvollständiges oder widersprüchliches Wissen: die MAD Think Tank Themen suchen keine endgültige Lösungen – sie suchen kreative Visionen und Konzepte. Es gibt weder ein Richtig noch ein Falsch, gefragt sind kluge Analysen, kreative Ideen und Optionen. Es ist wird schwer, vielleicht unmöglich, den Erfolg der Ideen zu messen, weil die Fragen ineinander verstrickt sind. Lösungen können daher nur möglich oder nicht möglich, akzeptabel oder nicht akzeptabel sein, nicht aber richtig oder falsch.

Es gibt daher keinen idealisierten Endzustand. Wir nutzen Methoden, Werkzeuge und Verfahren des Designs, sowie unsere eigene Erfahrung – das heisst wir arbeiten empirisch. Designdenken umkreist das Problem iterativ; zwischen dem Kern der Frage (Core) und deren Kontext (Context) zu oszillieren, die Dinge ständig aus mehreren Perspektiven betrachten. Projektpartner waren: Swisscom, TCS Camping, Velopa, ZHAW Soziale Arbeit, Tourism Zurich, Sitterwerk.

Aktualisiert am: 2. Juni 2017