BROKEN LINK – 404 Not Found:

BROKEN LINK – 404 Not Found: Design als Orientierungshilfe in demenziell fragmentierten Lebenswelten.
Projekttyp: Masterarbeit 2013
Studentin: Gerda Gaudenz
Field of Excellence: Trends
ggaudenz@bluewin.ch

Wie beeinflusst Design das dissoziative Verhalten von Demenzkranken und deren selbständige Aktivitäten?

How does design affect the dissociative behaviour of people with dementia and their independent activities?

Der Anteil hochbetagter Menschen steigt und damit auch das Risiko, an Demenz zu erkranken. Demente Menschen stellen ihr Umfeld und die Gesellschaft vor unbekannte Herausforderungen. Wenn eine Teekanne nicht mehr als solche erkannt, die eigene Adresse fremd und das Erkennungsband am Rollator nicht mehr wahrgenommen wird, zeigen sich die demenzbedingten neurologischen Verbindungsstörungen. Wie kann mit Design auf diese BROKEN LINK reagiert werden? Basierend auf ethnographischer Feldforschung zeigt die Autorin in ihrem Designleitfaden, was fundamentales Designwissen über Gestalt, Form, Farbe, Materialität und Oberfläche zur Bewältigung des teilweise beschwerlichen Alltags dementer Menschen beitragen kann. Lichtsensor oder konventioneller Lichtschalter, matte oder glänzende Oberflächen? Solche Fragen konnten in der Planungsphase eines Umbaus dank der Autorin als Link zwischen Bedürfnissen und Planern geklärt werden. Ziel ist die Vermittlung spezifischer Gestaltungskompetenzen, wobei die „Verlinkung” verschiedener Akteure wie Pflegende, Architekten, Planer, Designer und Betroffene im Fokus steht.

Mentoren: Bitten Stetter, Francis Müller, Oliver Schmid (Trendbüro politur Berlin). Kooperationspartner: Residenz Neumünster Park, Jeuch Architekten.

Aktualisiert am: 25. Juli 2013