Childhood goes Stylehoods

Childhood goes Stylehoods – wenn aus einem Phänomen neue Zielgruppen entstehen.

Projekttyp: Masterarbeit 2012
Studentin: Shelly Rosenblum
Field of Excellence: Trends
Email: shelly.r@gmx.ch

Welche Kinder-Stilidentitäten lassen sich für die Zukunft entwickeln?

Which children’s style-identities can be developed for the future?

Die Arbeit befasst sich mit dem Phänomen der Ästhetisierung und Pluralisierung von Kindheit, die immer mehr durchdesignt und gestylt wird. Unternehmen aus verschiedenen Branchen haben Kinder wie auch ihre Eltern als Zielgruppe erkannt. Das wachsende und vielfältige Angebot im Kindersegment richtet sich vermehrt an bestimmte Kindertypen und gesellschaftlich konstruierte Lebensstile. Ausgehend von den heute sichtbaren Phänomenen geht die Arbeit der Frage nach, welche Kindertypen sich, für die Zukunft beschreiben lassen. Die Untersuchungen mittels offenem Kodieren basieren auf Trends und eigenen Interpretationen. Die thematische Analyse von Text und Bild aus dem Kinder-Lifestyle-Bereich zeigt aktuelle Phänomene und gegenwärtige Lebenswelten. Daraus werden neue Kindertypen generiert, die für die Entwicklung von neuen Produkt- und Kommunikationsstrategien im Kindersegment verwendet werden.

Dank: Bitten Stetter, Francis Müller & Judith Mair.

Aktualisiert am: 26. Juni 2012