Paléoskop

Paléoskop – den Sauriern auf der Spur.
Projekttyp: Masterarbeit 2013
Students: Thomas Erdin und David Schürch
Field of Excellence: C0mmunication
www.ikonaut.ch

Wie können Erkenntnisse über nicht mehr sichtbare Befunde vor Ort explorativ vermittelt werden?

How can knowledge of no longer visible findings be conveyed on site in an explorative way?

In der Ferne rauscht das Meer. Ein Schatten huscht über die breite Gezeitenfläche. Was bleibt, sind Spuren im Sand. 150 Millionen Jahre später an derselben Stelle. Forscher legen eine der bedeutendsten paläontologischen Funde der Welt frei – zehntausende versteinerte Dinosaurierspuren über die gesamte Fläche des Kanton Jura verteilt. Nach Abschluss der wissenschaftlichen Auswertung werden diese fossilen Schätze durch Strassen und Gebäude überbaut. An diesem Punkt setzt Paléoskop an. Ein interaktives Freilichtmuseum in Porrentruy macht durch Augmented Reality nicht mehr sichtbare Befunde wieder sichtbar und öffnet den Zugang zum paläontologischen Themenfeld. Mittels einer iPad-Applikation kann vor Ort die Rolle des Forschers eingenommen werden. Die Besucher begeben sich auf die Suche nach Dinosauriern, deren Spuren und den neuesten Erkenntnissen hinter den Mythen um die Urtiere. Willkommen im wahren Jurassic Park!

Mentoren: Fabienne Boldt, Niklaus Heeb, Simon Tschachtli, Reto Spörri, Dr. Daniel Marty and Dr. Wolfgang Hug (Paléontologie A16), Prof. Kent Stevens (University of Oregon).

Aktualisiert am: 25. Juli 2013