Qualität der Dichte

Qualität der Dichte – Entwicklungsstrategien für die Gestaltung von sozialer Dichte im urbanen Raum

Projekttyp: Masterarbeit 2011
Student: Beat Käser
Mentoring: Dr. Adrian W. Müller, Günther Arber und Christina Wandeler (Stadtentwicklung Zürich)
Field of Excellence: Trends
Email: beat.kaeser@gmail.com

Nach welchen Grundsätzen muss Dichte erfasst werden, um eine nachhaltige Siedlungsentwicklung zu gestalten?
What principles must density follow in order to create sustainable urban development?

Meine Arbeit setzt sich mit der Thematik der «Dichte» im urbanen Raum im Zuge der voranschreitenden Urbanisierung und der einhergehenden Veränderung unseres Lebensraums auseinander. Am Beispiel von drei verdichteten Überbauungen in Zürich untersuche ich mit Bewohnern und Planern die Ängste und Wünsche, die hinter dem negativen Image von Dichte stecken und forsche nach dem Zusammenhang zwischen Dichte und Urbanität. Dabei zeigt sich, dass Dichte meist auf ein räumliches Phänomen reduziert wird. Vielfach sind es aber gerade soziale Faktoren, welche eine in der Wahrnehmung der Bevölkerung wünschenswerte Urbanität generieren. Damit eine nachhaltige Siedlungsentwicklung gewährleistet werden kann, müssen Planer und Entwickler dieses Potential der Dichte in der Dialektik des Urbanen aufzeigen und räumlich umsetzen. Ich entwerfe dazu Entwicklungsstrategien, die als Instrument dienen, den gesellschaftlichen Mehrwert von sozialer Dichte zu erfassen und zu gestalten.

Dank: Mentoren, Isabel Huber (Gmür & Geschwentner Architekten), Ernst Hubeli (Herczog Hubeli Architekten) und František Wachtl (Cerv & Wachtl Architekten).

Aktualisiert am: 12. Juli 2011