Raum für Gespräch

Raum für Gespräch

Projekttyp: Masterarbeit 2011
Student: Guido Wolff
Mentoring:  Bitten Stetter, Martina Eberle, Francis Müller, Harald Krämer
Field of Excellence: Ereignis
EMail: guidoworld@gmail.com

Welche Mittel eignen sich, um Menschen in Museen als Orte des öffentlichen Lebens ins Gespräch zu bringen?
What means would encourage people in museums, as places of public life, to start a conversation?

„Raum für Gespräch“ ist eine Studie, in der Methoden evaluiert, entwickelt und umgesetzt werden, die Gespräche zwischen Menschen an Orten des öffentlichen Lebens anregen. Das begehbare Kommunikationsmedium Museum wird in dieser Studie vertieft untersucht.

Die sakrale Herkunft des Museums als „Tempel“ für Kunst und Wissenschaft hat nach wie vor eine prägende Wirkung auf den Museumsbesuch. Vorsicht, Stille und Respekt dominieren die Atmosphäre in den Ausstellungsräumen.

In „Raum für Gespräch“ wird der Frage nachgegangen, wie im Kontext Museum die zwischenmenschlichen Ressourcen und Potentiale angeregt, mit Hilfe von gestalterischen Methoden zugänglich gemacht und genutzt werden können. Gespräche zwischen Besuchenden haben das Potential, das Kommunikationsmedium Museum zu erweitern und zu bereichern. Im lebendigen Austausch von Gedanken und Meinungen über die Musealien können neue Sichtweisen und Interpretationen entstehen. Als Hauptauslöser von Kommunikation stehen dabei Unvorhersehbarkeit, Überraschung und Exponiertheit im Vordergrund.

Der Museumsbesuch soll zum Ereignis werden.

Dank: Lale.

Aktualisiert am: 17. Juli 2011