Was tun Dieda?

Was tun Dieda?

Projekttyp: Masterarbeit 2011
Studentin: Carola Sturn
Field of Excellence: Ereignis
Mentoring: Bitten Stetter, Martina Eberle, Francis Müller, Sebastian Van-Treeck (Publicis, Hamburg), Philipp Meier (Cabaret Voltaire, Zürich)
Email: carola.sturn@gmx.at

Wie kann Guerilla-Kommunikation für das Thema „Deutsche Einwanderung in Zürich“ Aufmerksamkeit generieren?
How can guerrilla communication generate attention to the topic “German Immigration in Zurich”?

Zürich ist ein Ort der kulturellen Vielfalt. Die grösste Einwanderungsgruppe: die Deutschen. Durch die Zuwanderung dieser überwiegend gut Gebildeten entstehen alltägliche Konflikte. Besonders häufig zeigen sich zwischenmenschliche und kulturelle Spannungen in den durch den Forschungsprozess extrahierten Alltagskategorien Wohnen, Verhalten und Sprache. Pro Spannungsfeld werden zwei Klischees ausgewählt, die für die Design-Anwendungen im öffentlichen Raum konzipiert und umgesetzt werden. Um Klischees öffentlich zur Diskussion zu stellen, werden designorientierte subversive Interventionen initiiert, die durch Provokation oder Irritation zur kritischen Reflexion führen. “Dieda” holt den Betrachter aus dem Alltag ab und soll zum Dialog anregen.

Dank: Meine Mentorinnen und Mentoren, Monika Sturn, Roland Sturn und Gian Andrea Hild.

Aktualisiert am: 15. Juli 2011