Studienmodell

define – develop – design & display

Im Zentrum des dreisemestrigen Master-Studiums steht das Master-Projekt. Nachdem sich die Studierenden im ersten Semester mit der Themendefinition und dem Forschungs-Design auseinander-gesetzt haben, startet im zweiten Semester die zielgerichtete Projektentwicklung. Das dritte Semester steht ganz im Zeichen der Umsetzung und des Master-Abschlusses.

Merkmal des Master-Studienganges ist die Aufteilung in einen Major- und Minorteil. Das Studieren im Major ist, je nach Themenfeld, in Seminare und Workshops, oder in individuelle Mentorierung gegliedert. Der theorieorientierte Minorteil stellt eine methodische und wissensbasierte Zusatzkompetenz bereit, um den theoretischen Teil der Masterarbeit zu entwickeln.

Master of Arts in Design
90 ECTS
1. Semester 2. Semester 3. Semester
Major 66 ECTS 18 ECTS 10 ECTS 26 ECTS
– Ereignis
– Erkenntnis-Visualisierung
– Interaktion
– Game Design
– Kommunikation
– Produkt
– Trends
Minor 24 ECTS 10 ECTS 10 ECTS 4 ECTS

Major-Studium

Das Major-Studium ist geprägt durch die fachliche Projektarbeit im gewählten Themenfeld. Dies basiert weitgehend auf einer individuellen Intension und Themeninterpretation sowie einer selbstständigen und reflexiven Arbeitsweise. Integraler Bestandteil des Studiums ist die Aneignung und Anwendung von Forschungsmethoden und reflexiver Praxis für das eigene Master-Projekt. Der Studiengang bietet immer wieder Master-Projekte mit Partnerinstitutionen an. Das departementseigene Institut für Designforschung (IDE) bietet ebenfalls einen Themenkatalog an.

Im Studium sind Sie aufgefordert, den Dialog über ihre Arbeit mit den Lehr- und Forschungspersonen aktiv zu führen und die im Studiengang vorhandenen fachlichen Kompetenzen disziplinenübergreifend zu nutzen und ihre Studienbiografie auf nachhaltige Weise selbst zu prägen.

Minor-Studium

Etwa ein Viertel der Studienzeit ist reserviert, um den Studierenden im Minor-Studium vertiefende Kompetenzen in den Bereichen Schreiben, Forschungsmethoden, Designtheorie und -methodologie, Digital Research, Auftrittskompetenz und Entrepreneurship zu vermitteln. Diese Lehrinhalte werden als Seminare (jeweils Montags, halb- und ganztags), Workshops (3-5 Tage) und Fachinputs (Abend-veranstaltungen) angeboten. Im zweiten und dritten Semester unterstützt der Minor-Unterricht die Studierenden gezielt mit weiteren Angeboten in der Entwicklung der individuellen Projekte und Master-Thesen. Der Minor-Unterricht findet in Regel disziplinenübergreifend statt (d.h. Studierende aller Major). Bei der Methodenvermittlung haben die Studierenden die Möglichkeit der Wahl einer spezifischen Orientierung, die sich an zukünftigen Berufsprofilen ausrichtet (Orientierung A, B oder C).

ORIENTIERUNG A: angewandt-unternehmerisch «Design als Artefakt»

Die Orientierungsseminare A fokussieren auf die angewandte und marktorientierte Perspektive des Designs. Unternehmerisch-strategische Aspekte in der Theorie- und Methodenvermittlung stehen im Vordergrund.

ORIENTIERUNG B: kritisch-spekulativ «Design als Statement»

Das Orientierungsseminar B regt die Studierenden an sich mit den ethischen, sozialen und politischen Fragen von Design auseinanderzusetzen und dabei ihre eigene zu Haltung zu diesen Fragen zu entwickeln.

ORIENTIERUNG C: vermittelnd-reflexiv «Design als Reflexion»

Das Orientierungsseminar C befasst sich mit der Reflexion, Theoretisierung und Vermittlung des Gestaltungsprozesses und dessen Ergebnissen. Philosophische, ethnographische und medientheoretische Aspekte sowie die Auseinandersetzung mit zentralen akademisch-wissenschaftlichen Herausforderungen werden thematisiert.

Mobilität

Maximal ein Semester kann an einer anderen, mit dem Master-Programm der ZHdK kompatiblen, ausländischen Hochschule absolviert werden.

Abschluss

Das Master-Studium wird mit einer Master-Thesis abgeschlossen. Diese besteht aus einer forschungs- oder praxisorientierten Design-Arbeit (Master-Thesis Praxis), deren Komplexität und Qualität einem Master-Abschluss im internationalen Vergleich entspricht, und einer reflexiven, erkenntnisorientierten Theoriearbeit (Master-Thesis Theorie). Absolventinnen und Absolventen tragen den international anerkannten und geschützten Titel «Master of Arts ZFH in Design» (mit Bezeichnung der gewählten Vertiefung).