Zulassungsbedingungen

Zum Studium auf Master-Stufe wird zugelassen, wer über ein Bachelor-Diplom oder einen gleichwertigen Hochschulabschluss verfügt. Diese Vorbildungen müssen eine thematische Verwandtschaft zur gewählten Vertiefung im Master-Studium aufweisen, z.B. aus einer gestalterisch-künstlerischen, technisch-gestaltenden, wirtschafts-, sozial- oder geisteswissenschaftlichen Disziplin stammen. Über die fachliche Eignung entscheidet eine Kompetenzabklärung innerhalb der Vertiefung aufgrund der eingereichten Unterlagen und einem Gespräch. Eine Prüfungskommission entscheidet letztendlich über die Aufnahme.

Die Zahl der Studienplätze ist für die Studiengänge der Zürcher Hochschule der Künste beschränkt. Die gesetzlichen Grundlagen für eine Zulassung bilden die Allgemeine Studienordnung (ASO) und die Besonderen Studienordnungen der Studiengänge (BSO) sowie die einschlägige Fachhochschul-gesetzgebung. Die Zulassung zum Studium erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren. Verschiedene Zulassungsbedingungen müssen dabei erfüllt sein.

Eine Aufnahme sur dossier ist möglich, wenn die erforderlichen Qualifikationen betreffend die Vorbildung nicht vorliegen, aber ein ausserordentlicher Lebenslauf und gleichwertige Kompetenzen zur erforderlichen Vorbildung nachgewiesen werden können und wenn begründet werden kann, weshalb die erforderliche Vorbildung nicht nachträglich erworben werden konnte. Es werden pro Studienjahrgang höchstens zwei Sur-dossier-Kandidatinnen oder -Kandidaten aufgenommen. Die zusätzlichen Zulassungsbedingungen sind in jedem Fall zu erfüllen.

Merkblatt vom 1.9.2012

Weitere Informationen über Bewerbung und Zulassung an der ZHdK finden Sie unter www.zhdk.ch

Forschungsorientiertes Projekt

Das Master-Studium verlangt von den Studierenden, ihr Projekt selbstständig oder in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner zu definieren und ihren Studienverlauf eigenverantwortlich zu steuern. Sie sind aufgefordert, den Dialog über ihre Arbeit mit den Lehr- und Forschungspersonen aktiv zu führen und die im Studiengang vorhandenen fachlichen Kompetenzen disziplinenübergreifend zu nutzen. Kurzum: Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten sind in der Lage, ihre Studienbiografie auf nachhaltige Weise selbst zu prägen.

Siehe Projekte > Ausschreibungen